Newsletter

 

 

 

 

Zitat der Woche

 

 

Es gibt drei Schlüssel zum Glück:

die Fähigkeit los zulassen, 

die Bereitschaft zu verstehen

und die Kraft zu lieben. 

 

Autor unbekannt. 



Einsicht

 

Hast du auch schon Papaya gegessen?

 

Auch wenn du kein Fan bist von Früchten, die von weit her kommen, sind diese Früchte hierzulande nicht mehr wegzudenken. Die Verkaufsregale sind voll.

In Hawaii, wo die Früchte in voller Reife und Süsse genossen werden, habe ich mich einen Monat täglich mit Papaya verpflegt. Dort wurde ich aufmerksam gemacht, dass die schwarzen Papaya-Kerne  von ihren wertvollen Inhaltstoffen beinah noch gesünder sind, als die Frucht selber.

 

Die Papaya-Kerne gelten als "natürlicher Darmputzer". Ihnen wird eine Darm reinigende Wirkung nachgesagt. Sie helfen bei der Entfernung von Eiweissrückständen im Darmtrakt und wirken Fäulnisprozessen bei der Verdauung entgegen. Zudem machen sie Würmer und andere Parasiten im Darmtrakt unschädlich.

 

Bereits die Ureinwohner Mittelamerikas wussten um diese spezielle Wirkung und assen bei Verdauungs-Problemen oder Parasitenbefall die Kerne der Papaya.

  • Entferne die Papaya-Kerne aus der Frucht und lass sie trocknen.
  • Esse täglich bis 5 dieser Kerne nach dem Essen. Alle deine unerwünschten Mitbewohner deines Körpers verschwinden.
  • Zur Unterstützung der Leber nimmt man täglich 5 - 6 Papaya-Kerne zerkaut oder gemahlen mit etwas Limmettensaft nach dem Essen ein. Schon nach 30 Tagen  soll diese Kur erstaunliche Ergebnisse bringen.

Da die Kerne in getrocknetem Zustand recht pfeffrig schmecken, kannst du sie gut mit der Pfeffermühle für deine Speisen verwenden.

 



Weitsicht

 

Hast du dich auch schon dabei ertappt?

 

Wenn man einen Menschen besonders mag, möchte man ihn vor Schaden oder Leid bewahren und ihm auf seinem Weg helfen. Dann möchte man ihm Ratschläge geben, die Richtung weisen oder am liebsten eingreifen. Obwohl es gut gemeint ist, wehrt sich der andere dagegen und lehnt dich vielleicht ab.

  

Für eine solche nächste Situation, gibt es ein schönes Bild. Boote werden gebaut, um auf See oder Meer zu gehen und die Ferne zu entdecken. Bei schönem und bei schlechtem Wetter. Mit klarem Ziel oder einfach nur, um neue Erfahrungen zu machen.

 

Leuchttürme werden gebaut, um den Booten den Kurs zu weisen, falls sie eine Orientierung suchen. Der Leuchtturm läuft einem Boot nicht hinterher, das aufs Meer hinaus will. Das Boot kommt zum Leuchtturm, wenn es sich dafür entscheidet. Die einzige Aufgabe des Leuchtturms ist es, an seinem vorgesehenen Platz zu sein und sein Licht zu halten. Beim Menschen ist dieses Licht die Liebe.

 

Hilfe muss nicht Eingreifen bedeuten. Ein Akt der Liebe kann darin bestehen, ihn frei zu lassen und ihn seine Erfahrungen erleben zu lassen. Egal, ob man es anders machen würde.

 



Aussicht

 

Hallo, weisst du, wer ich bin?

 

Ich heisse Rafael und bin der jüngste Spross der Familie Schaller. Meine Mutter heisst Laura und mein Vater Dominik.

 

Heute möchte ich dir etwas von meinem Leben erzählen. Wenn du dich schon einmal mit Seelen-Entscheid befasst hast, weisst du, was das bedeutet.

 

Bevor ich auf die Welt kam, lang vorher, habe ich mich entschieden, eine besondere Familie auszusuchen. Eine Familie, die bereit ist, mit einem Schicksal umgehen und daran zu wachsen. Auch habe ich mir eine grosse, lustige, sehr liebevolle Schwester gewünscht. Ich  habe mir vorgenommen, nur kurz und sehr intensiv auf diesem Planeten namens Erde zu leben.

 

Auch mein Geburtsdatum sollte meiner zukünftigen  Familie schon Hinweise geben , dass etwas Besonderes ansteht. So entschied ich, am 11. September 2014, das Licht der Welt zu erblicken. Mit Freude und Liebe wurde ich herzlich begrüsst und aufgenommen. Meine grosse Schwester war sofort völlig vernarrt in mich und ich fühlte mich einfach nur geborgen. Ganz abgenabelt von der geistigen Welt habe ich mich nie. Warum auch, meine Seele wusste ja, dass mein Aufenthalt hier nur von kurzer Dauer ist.

 

In den letzten Monaten haben meine Eltern bemerkt, dass ich mich nicht so entwickle, wie andere Kinder. So wurde ich von Spezialisten durchgecheckt, um der Ursache auf den Grund zugehen. Die Diagnose war für meine Eltern niederschmetternd und sehr traurig. Ich leide an einer sehr seltenen und unheilbaren Krankheit. Von aussen sieht man es mir noch nicht an, ausser, dass ich die Grösse und die Entwicklung eines Babys habe.

 

Es wird für mich so viel Gutes getan - von allen Seiten wird für mich gesorgt. Ich bin in den besten Händen.

Das ist meine Geschichte.

 

In meinem kurzen Leben durfte ich so vielen Menschen begegnen, die mir zeigten, was Liebe und Wertschätzung ist. Und genau darum hat es sich gelohnt, hier auf Erden zu verweilen.

 

Ich bleibe noch ein Weilchen und ich danke allen, die mit mir in Kontakt sind. Wenn ihr von mir sprecht oder an mich denkt, macht das mit Fröhlichkeit und Leichtigkeit. Freut euch, dass ich so einen besonderen Lebensweg gewählt habe.

 

In Liebe

Rafael

 

Wenn schwierige Lebenssituationen anstehen, weiss das Umfeld oft nicht, wie reagieren.

Bewusst kommunizieren wir über die Situation von Rafael und wünschen offene Begegnungen, Gedanken und Worte.

Somit kreieren wir ein starkes Feld von Mitgefühl und Liebe. Das hilft allen Beteiligen, leichter mit der Situation umzugehen.

 



 

 

 

 

 

Geniesse die sonnigen Tage und lass es dir gut ergehen ...


Andréa Schaller