Newsletter

Worte der Woche

 

Der Sinn des Lebens besteht darin,

deine Gabe zu finden.

Der Zweck des Lebens ist,

sie zu verschenken.

 

Pablo Picasso



Einsicht

 

Heute befassen wir uns mit dem Sexualchakra auch Sakralchakra genannt.

 

Frauen und Männer können unterschiedlicher nicht sein. Das betrifft auch die Sexualität, Erotik und Sinnlichkeit.

 

Frauen agieren und reagieren aus dem Herzen. Männer tun dasselbe aus dem Becken.

 

Wenn du als Mann einer Frau Komplimente machst, ihr Blumen schenkst, sie einfach so umarmst, dann öffnet sich sofort das Herz deiner Liebsten.

 

Wenn eine Frau einen Mann am Becken (Penis/ Lingam)berührt, dann kommt er relativ schnell in höhere Energien.

 

Der Frauenkörper benötigt im Sex und auch im Sport mehr Zeit, um auf Touren zu kommen.

 

Wenn du als Mann deiner Frau etwas mehr Zeit gibst und sie noch im Herzen - sprich mit Brustberührung - verwöhnst, dann kann sich Lieben erfüllt anfühlen.

 

Damit sich Frauen und Männer besser verstehen lernen, sollten die Männer mehr ins Herz kommen und die Frauen mehr ins Becken.

 

Ich lade dich heute zu einer tollen Übung ein.

 

Sollte dein Partner, deine Partnerin nichts damit anfangen können, ist das egal. Hauptsache du integrierst sie eine Weile in dein Leben.

  • Stehe etwas mehr als hüftbreit.
  • Verwurzle dich mit deinen Füssen, verschmelze in den Boden.
  • Lege eine Hand auf dein emotionales Herz - zwischen die Brust.
  • Lege die andere Hand auf deinen weiblichen (Yoni), männlichen (Lingam) Genital.
  • Als Frau - atme durch dein Herz ein - atme kraftvoll, hörbar und lang durch deine Yoni aus.
  • Als Mann - atme durch deinen Lingam ein - atme hörbar und lang durch dein Herz aus.
  • Wiederhole diese Atmung 3 – 5 x .
  • Löse danach achtsam und langsam deine Hände.
  • Als Frau solltest du jetzt dein Becken intensiver wahrnehmen.
  • Als Mann solltest du jetzt dein Herzraum intensiver spüren.

Ich wünsche dir ein Feuerwerk der Liebe!



Weitsicht

 

Wenn ich in einer Runde mit Menschen sitze und über Sexualität spreche, wird es oft sofort ruhig und die Leute um mich atmen nicht mehr. Sei es, weil sie so gespannt sind, was da noch kommt oder weil es ein Thema ist, das schambesetzt ist oder alte Geschichten zum Vorschein bringen, die mit Verletzungen zu tun haben.

 

Wenn du dich mit deinem Sexualchakra verbindest, dann weisst du, dass es der Farbe Orange zugeordnet ist und sich etwa eine Hand breit unterhalb deines Nabels befindet.

 

Dieses Chakra wird im Alter von 6 Monaten bis zweijährig gebildet.

 

Es ist für Freude im Leben, Kreativität, Fortpflanzung und Lust zuständig.

 

Beim heutigen Chakra geht es um Zweisamkeit - das Männliche und das Weibliche - du und ich.

 

Ist dein zweites Chakra ausgeglichen, dann kannst du gut loslassen und Dinge auf dich zukommen lassen. Du kannst geschehen lassen und kannst Hingabe entwickeln. Du lebst Sinnlichkeit und Weichheit und teilst die Lust am Leben mit dir und anderen.

 

Du hörst auf dein Bauchgefühl, gibst ihm Raum und verlässt dich auf das, was du spürst, ohne zu denken.

 

Du kannst dich gut nach aussen abgrenzen, weisst, was dir gut tut und richtig für dich ist.

 

Du kannst geniessen, was dir Freude macht, ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu haben.

 

In einem harmonischen zweiten Chakra, entsteht unsere emotionale Intelligenz.

 

Deine emotionale Intelligenz ist ein wichtiges Werkzeug, um schöne, tiefe und befriedigende Beziehungen im Leben aufzubauen.

 

Chakra Kulinarikum

Kokosöl ist ein Multitalent

 

Es kann innerlich und äusserlich angewendet werden.

Äusserlich ist es ein super Anti-Aging Mittel. Es pflegt die Haut und unterstützt die Wundheilung.

 

Wenn wir es einnehmen, kurbeln wir den Stoffwechsel an und steigern unsere Energien.

 

Nimm tägliche 1 - 2 Esslöffel von diesem wunderbaren Super-Food, sei es direkt in den Mund oder in Verbindung mit deinen Lebensmittel - einfach köstlich!



Naturheilpraktikerin

Doris Schmidig, Engiberg 20, 6423 Seewen

Aussicht

 

Menschen, die mein Leben bereichern, schenken dir in dieser Sparte ab und zu eine Inspiration ...

 

... heute Doris Schmidig

 

Porridge als wertvoller Morgenstarter

 

Gesundes Essen ist Genuss – und eine ausgewogene Ernährung ist das beste Rezept für eine gute Gesundheit. Über eine speziell gesundheitsbewusste Ernährung haben die Erfinder des Porridges – schottische Arbeiter – in früheren Jahrhunderten nicht nachgedacht. Heute wollen sich immer mehr Menschen gesund und kalorienarm ernähren – und das beginnt morgens beim Frühstück. “eine gesunde Angelegenheit”. Kein Wunder, denn Porridge auf Haferbasis steckt voller Ballaststoffe.

 

Die sorgen dafür, dass der Blutzucker langsam ansteigt und unser Sättigungsgefühl länger anhält. Bei seinen Fans genießt Porridge daher auch den Ruf eines Energiespenders.  Darüber hinaus punkten die gemahlenen Haferflocken mit ihrem hohen Eiweißgehalt sowie wertvollen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen wie Zink und Eisen. Die Ballaststoffe im Haferbrei sorgen übrigens für einen weiteren positiven Nebeneffekt: Sie bilden eine Schutzschicht auf der Magen- und Darmschleimhaut, weshalb Porridge gut verdaulich und magenschonend wirkt. Bei Krankheit wird daher empfohlen, Haferbrei pur zuzubereiten – mit Wasser statt Milch und möglichst ungesüßt.

 

Ich empfehle ...

  • 40 g Haferflocken (ca. 6 Esslöffel) mit 200 ml Milch aufzukochen.
  • Dem kleinen Häufchen Getreide sieht man zunächst nicht an, dass es uns den gesamten Vormittag über mit Energie versorgt.
  • Dann quellen die Haferflocken in der Flüssigkeit auf und es entsteht ein reichhaltiger und vollwertiger Brei.

Wasser oder Milch?

Hier kannst du nach deinem persönlichen Geschmack entscheiden. Möchtest du Kalorien sparen, kannst du die fein gemahlenen Haferflocken einfach in Wasser kochen. Darin quillt das Getreide genauso gut. Cremiger wird dein Porridge allerdings, wenn du ihn mit Milch zubereitest. Falls du dich vegan oder Laktose frei ernähren möchtest, kannst du Kuhmilch natürlich je nach Vorliebe durch Hafermilch, Sojamilch oder Mandelmilch ersetzen.

 

Übrigens: Je stärker du deinen Haferbrei beim Kochen umrührst, desto luftiger wird der Porridge. Das kennt man ja vom Risotto. 

 

Beliebte Zutaten

Im schottischen Original wird der pure Haferbrei nur mit einer Prise Salz gewürzt. Wenn du weniger puristisch veranlagt bist, steht dir eine ganze Liste köstlicher Zutaten zur Verfeinerung deines Porridges zur Verfügung.

 

Mit Gewürzen wie Zimt oder Vanille und Süssungsmitteln, wie Honig oder Birnel, lässt sich der Geschmack des Breis im Handumdrehen verändern. Beliebt sind ausserdem eine natürliche Süsse, d.h. diese Zutaten enthalten von Natur aus Zucker. Getrocknete Pflaumen, Apfelstücken oder Trockenfrüchte, wie fein gehackte Datteln, Feigen etc. knackige Nüsse oder Kokoschips verleihen dem Porridge mehr Geschmack. Wenn du es fruchtig magst, dann toppst du einfach mit frischem Obst der Saison, ergänzt es noch mit verschieden Samen, wie Leinsamen, Sonnenblumenkernen, Kürbiskernen, Flohsamen, etc.

 

En Guete!



Sei diese Woche sinnlich unterwegs.

Versprühe Lebensfreude, verteile Komplimente und lass auch dich beschenken.

 

Andréa