Newsletter

Worte der Woche


Es gibt nur einen Weg,

um Fehler zu vermeiden.

Keine Ideen mehr zu haben ...

 

Albert Einstein

 



Einsicht

 

Was den Augen gut tut

Das aktive Gähnen ist die einfachste Augenübung.

  • Es hilft hervorragend bei angestrengten und trockenen Augen. Ein Problem, von dem viele Frauen in den Wechseljahren betroffen sind.
  • Durch das Gähnen werden die Tränendrüsen angeregt und Augen befeuchtet.
  • Die Tränenflüssigkeit wiederum kann die Augen vor Schmerzen und Entzündungen schützen.
  • Gähnen entspannt ausserdem die Augenmuskulatur.

Der Nah-Weit-Schwung fördert scharfes Sehen.

Dies ist sinnvoll bei PC Arbeiten und für Alterssichtige.

  • Betrachte entspannt deinen Nasenspitz und schaue danach möglichst weit in die Ferne.
  • Schwinge zurück auf deinen Nasenspitz und wieder in die Ferne.
  • 10 x hin und her.

Die liegende Acht verbessert die Augenbeweglichkeit und verknüpft die Gehirnhälften.

  • Male mit den Augen eine liegende Acht in den Raum.
  • Wiederhole die Bewegung  10 x links und 10 x rechts herum.
  • Mehrmals am Tag.

Das Palmieren lässt die Augenmuskeln völlig entspannen.

  • Nimm eine bequeme Position ein.
  • Reibe die Handflächen aneinander, bis diese warm werden.
  • Lege deine Hände locker auf die geschlossenen Augen.
  • Drücke sie nicht auf deine Augen; es sollte lediglich hinter den Händen dunkel sein.
  • Atme ruhig und entspannt.
  • Geniesse die Wärme und nimm die Dunkelheit hinter deinen Händen wahr.

Deine Augen haben nun Pause und müssen nicht sehen, erkennen, wahrnehmen oder scharfsehen.